Home > Kolumnenkiste > Gnadenlos im Parkhaus

Gnadenlos im Parkhaus

Ich tue jetzt einigen perfekten Gentlemen Unrecht, aber es muss einfach raus: Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Fahrer eines Geländewagens, und speziell eines Geländewagens einer bestimmten Nobelmarke, seiner Umgebung die minimale Rücksichtnahme verweigert, zu hoch, um sie noch zu ignorieren. Tatort Hafen von Ciutadella, Menorca. Dreißig Autos werden von der Fähre ausgespuckt, und wer pflanzt als einziger seinen Nobelhobel direkt vor die zum Einfahren bereiten Fahrzeuge, macht sich – von Verkehrswächtern verfolgt – in aller Seelenruhe auf den Weg, um seine Familienmitglieder zusammenzusuchen, während das Beladen blockiert bleibt?

Erraten.

Tatort Tiefgarage Corte Inglés, Palma: Wer verstellt zwei oder gar drei Parkplätze, um bequem und standesgemäß aussteigen zu können, und lässt andere auf der verzweifelten Suche nach einem Plätzchen im Kreis fahren?

Erraten.

Tatort Ikea, Palma: Wer stellt sich mitten im Hochsommer und trotz toller Klimaanlage im tollen Automobil quer und komplett in den einzigen Schatten, während sich rundherum alle solidarisch mit Halbschatten begnügen, damit möglichst viele in den Genuss dieses Luxus kommen?

Wieder erraten.

Vielleicht würde ein Kurs helfen. Thema: “Auch Sie können auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen, ohne Ihr Ego zu beschädigen.”

Und zum Ausklang ein wenig Sprachkunde: Mercedes heißt übersetzt Gnaden. Da haben wir aber lange nicht mehr so gelacht.

 

Mallorca Zeitung 2001