Home > Kolumnenkiste > Marsmännchen meiden Mallorca

Marsmännchen meiden Mallorca

Ufosichtungen sind potenziell rufschädlich, aber einer muss mal anfangen, deshalb hier mein Coming-out: Vor etwa sechs Jahren sah ich auf einer nächtlichen Fahrt nach Palma ein Flugobjekt, das ich zunächst für einen Hubschrauber mit Suchscheinwerfern hielt. Während der gesamten Dauer meiner Beobachtung, etwa zwanzig Minuten, schwebte es reglos und ich wunderte mich über die Strahlkraft der Leuchten und den Ort des Schwebeflugs, nämlich direkt in der Einflugschneise des Flughafens.

Am selben Abend war ich zu einer Feier eingeladen. Der Nachtisch war schon verzehrt, als ein Gast eher nebenbei erwähnte, er habe ein merkwürdiges Flugobjekt gesehen. Schlagartig begann eine erregte Diskussion, bei der sich herausstellte, dass tatsächlich alle Gäste das Ufo bei der Herfahrt gesehen hatten, und der Hausherr sogar per Teleskop. Alle hatten ihr Erlebnis während des gesamten Abendessens für sich behalten, aus Angst, die Runde würde spöttisch reagieren. Bis einer, die Hemmungen von Rotwein unterspült, das Eis brach.

Was das Ding wirklich war? Auf alle Fälle eines: Nicht identifizierbar. Im Licht der seither gemachten Erfahrungen meine ich heute, es war in der Tat ein außerirdisches Raumschiff. Vermutlich wartete es auf Landegenehmigung, und weil die Ausländerbehörde so lange für die nötigen Aufenthaltserlaubnisse brauchte, flog es wieder nach Hause. Seither meiden die Marsmännchen Mallorca.

 

Mallorca Zeitung 2002