Home > Kolumnenkiste > Wunschwisch an die “K3 Corporation”

Wunschwisch an die “K3 Corporation”

Mein Wunschwisch fürs Neue Jahr, gesendet an die “K3 Corporation” (früher “Heilige Drei Könige”, aber mittlerweile privatisiert):

Ich wünsche mir eine Erhöhung der Handygebühren, damit sich nicht fortlaufend interessant wirkende Menschen mit trivialem Gequatsche entzaubern anstatt schweigend Geheimnisdüfte zu verströmen und nachdenkliche Blicke zu werfen, oder was wir Romantiker dafür halten.

Im Sinne der Emanzipation wünsche ich mir, dass bei den häufigen Umfragen nach der Mithilfe der Männer im Haushalt umgekehrt auch die Frage gestellt wird, wie viele Partnerinnen sich beim Reparieren von Wasserrohrbrüchen, Transportieren schwerer Möbel und Wechseln kaputter Reifen einbringen.

Für die Politik wünsche ich mir einen Erkenntnisdurchbruch bei all jenen, die Mallorcas Aufnahmefähigkeit nur dann für begrenzt halten, wenn es um Einwanderer, und nicht, wenn es um Straßen, Fabriken und Urbanisationen geht, aber im Sinne der Ausgewogenheit auch bei jenen, die Mallorca für klein halten, wenn etwas gebaut werden soll, aber riesig genug, um den Bevölkerungsüberschuss der Dritten Welt zu absorbieren.

Im kulturellen Bereich wünsche ich mir ein überzeugendes Bekenntnis der Mallorquiner zu ihrer Muttersprache, zum Beispiel damit, dass sie ihre Immobilienanzeigen nur noch auf Katalanisch veröffentlichen.

Und von den deutschsprachigen Residenten wünsche ich mir, dass sie Auftritte vermeiden, die mich zum radikalen mallorquinischen Nationalisten machen.

Molt d’Anys!

 

Mallorca Zeitung 2004