Home > Buchrezensionen > Der Mensch an sich > Text

“Ein Buch zum Lesen, Vorlesen und Leben” verspricht Brigitta Wullenweber, die “in einfachen Verhältnissen mitten auf der schönen Insel Mallorca” lebt, wo sie mit ihrem Gatten “ein kleines Heilungs- und Kommunikationszzentrum mitten im Wald” betreibt.

Dort, mitten im Wald, betreibt sie auch einen Verlag, der u.a. das gegenständliche Buch herausgibt. In diesem geht es um Lebensweisheit, um all das mithin, was einem beim Leben und Kommunizieren in einem Wald auf Mallorca so einfällt. Ordentlich durchnummeriert erzählt die Autorin 85 Kurz- und Kürzestgeschichten, von denen manche auf Mallorca spielen.

Brigitte Wullenweber fühlt sich nach eigenem Bekenntnis vom “Gayatri-Mantra” erhellt und von “Sai Baba” (vulgo: Gott) inspiriert. Literarisch zwar kein Knaller, bietet ihr Büchlein angenehmen Lesestoff und manchen gelungenen Aphorismus. Am besten gelingen ihr die ganz kurzen Sachen. Eine Kostprobe: “Der Zeitvertreib. Sven tat alles, was er tat – und das war wenig genug – nur so zum Zeitvertreib. Als die Zeit merkte, was er vorhatte, tat sie ihm den Gefallen und ging. Als er sie eines Tages brauchte, konnte er sie nicht finden.”

PS: Auch die Preisgestaltung des Buches verrät Einsicht in das Wesen des Menschen.

 

Autor: Brigitta Wullenweber

Verlag: Wullenweber-Dynamis-CB

Preis: 9,99 Euros

 

Mallorca Zeitung 2002