Home > Buchrezensionen > Gebrauchsanweisung für Mallorca > Text

Elfie hat eine flotte Feder, das hilft, denn eine Gebrauchsanweisung, die ihren Namen verdient, liest sich üblicherweise recht trocken. Manchmal allerdings geht die Schreibe mit ihr durch, darum ein paar Richtigstellungen: Der Schriftsteller Georges Bernanos war kein Mallorquiner, sondern Franzose und lebte nur von 1934 bis 1937 auf der Insel; Täler, die bis unter den Meeresspiegel reichen, wurden hier bislang keine entdeckt, aber vielleicht wird das noch, mit dem Abschmelzen der Arktis. Und der “poetische Name Medina Mayurqa” (so nannten die Araber Palma) bedeutet genau das gleiche wie das “banale Ciutat”, nämlich Stadt. Auch den Ursprung des Namen Palma (römische Bezeichnung für Sieg, Triumph) hätte man korrekt recherchieren können.

Die letzte Richtigstellung ist im Grunde unfair, die Autorin kann ja nichts dafür, wenn die von ihr genannte 330 Sonnentage im gräulichen 2002 wie ein frommer Wunsch erscheinen.

Trotz der genannten Ungenauigkeiten bietet die “Gebrauchsanweisung” attraktive Lektüre und einen schönen Überblick für den Immigranten in spe. Manchmal überspitzt, aber immer sympathisch, bringt sie die Mentalität der Insulaner rüber und verpasst deutschen Polterresidenten die verdienten Rippenstöße.

 

Autor: Elfie Donnelly

Verlag: Piper

Preis: 12,90 € (D)

 

Mallorca Zeitung 2002