Home > Buchrezensionen > Interpaul ermittelt – Taschendiebe auf der Flucht > Text

Mallorcaentwickelt sich zum literarischen Schauplatz par excellence, wie wär’s miteiner Steuer darauf? Bevor es soweit kommt, lesen wir rasch einenMallorca-Jugendkrimi. Grundlage für “Taschendiebe auf der Flucht” ist einedieser für Jugendliteratur typischen Traum-Albtraum-Situationen: HalbwüchsigerWaise in der Obhut eines originellen und multikulturellen Onkel-Tante-Paars,das ständig herumzieht, und in Paris sitzt eine Freundin, die natürlich einComputergenie ist und auf Mausklick jede Info anschafft, die RomanheldInterpaul benötigt (Darüber, wie Computerhacking Krimiautoren ausErklärungsnotständen rettet, wäre mal eine Dissertation fällig). Abenteuerlauern hinter jedem Laternenmasten und moralische Lektionen verstecken sichhinter jedem Strauch, aber keine Sorge, sie verstecken sich gut und trüben denLesespaß nicht.

Auf Mallorcakommt der clevere Interpaul einem Pärchen gleichaltriger Taschendiebe auf dieSpur. Autor Mestron bringt eine gute Nuance in die Gut-Böse-Konstellation ein,indem er aus Kriminellen Menschen mit Problemen macht. Eine flotte Feder hat erauch. Und Gott sei Dank verzichtet er auf Reiseführer-Passagen über das schöne,aber eben auch von Taschendieben wimmelnde Mallorca.

 

Autor: HervéMestron

Verlag:rowohlt

Preis: 6,90Euros (D)

 

MallorcaZeitung 2002